cert-manager

In dem letzten Blogeintrag habe ich beschrieben, wie man ein eigenes Root-Zertifikat anlegt und mit Hilfe von diesem dann andere Zertifikate anlegen kann, um somit meinen home-server abzusichern. Ein paar Tage später bin ich über cert-manager gestolpert, welcher unteranderem genau das kann und noch mehr. Der Vorteil des cert-manager ist jedoch, dass ich nur das Root-Zertifikat erzeugen muss, die restlichen Zertifikate werden automatisch erzeugt. Damit spare ich mir Zeit und reduziere mögliche Fehlerquellen. Es ist allerdings nicht zu vergessen, dass mit Hilfe des Root-Zertifikat auch potentielle Angreifer “vertrauensvolle” Zertifikate anlegen können und somit Man-in-the-middle-Attacken möglich sind, daher sollte das Root-Zertifikat stets unzugänglich für andere gespeichert werden.

Damit ihr den cert-manager installieren könnt, verwendet ihr am besten helm. Die Installation geht unter Debian wie folgt:

curl https://baltocdn.com/helm/signing.asc | sudo apt-key add -
sudo apt-get install apt-transport-https --yes
echo "deb https://baltocdn.com/helm/stable/debian/ all main" | sudo tee /etc/apt/sources.list.d/helm-stable-debian.list
sudo apt-get update
sudo apt-get install helm

Anschließend könnt ihr ganz einfach den cert-manager installieren.

helm repo add jetstack https://charts.jetstack.io
helm repo update
helm install cert-manager jetstack/cert-manager --namespace cert-manager --create-namespace --version v1.2.0 -set installCRDs=true

Mit dem cert-manager könnt ihr unterschiedlichste Zertifikate erzeugen (siehe https://cert-manager.io/docs/configuration/), wobei ich in diesem Fall CA benötige und dort einen Cluster-Issuer anlegen werden, welcher mir Zertifikate für mein komplettes Cluster anlegen kann. Es gibt auch die Möglichkeit mit CA die Erstellung der Zertifikate pro Namespace zu erstellen. Damit ich jetzt den cert-manager konfigurieren kann, benötige ich zunächst ein Root-Zertifikat.

openssl genrsa -out rootkey.pem 4096
openssl req -x509 -new -nodes -extensions v3_ca -key rootkey.pem -days 1024 -out rootcertificate.pem -sha512

Und anschließend erzeuge ich eine Datei cert-manager-secret.yaml, wo ich mit base64 rootcertificate.pem -w0 und base64 rootkey.pem -w0 das Root-Zertifikat in die jeweilige Zeile eintragen kann.

apiVersion: v1
kind: Secret
metadata:
    name: ca-key-pair
    namespace: cert-manager
data:
    tls.crt: <insert output from `base64 rootcertificate.pem -w0`>
    tls.key: <insert output from `base64 rootkey.pem -w0`>

Jetzt noch den CA-Issuer in eine Datei ca-issuer.yaml anlegen und wir können den cert-manager gleich verwenden.

apiVersion: cert-manager.io/v1
kind: ClusterIssuer
metadata:
  name: ca-issuer
  namespace: cert-manager
spec:
  ca:
    secretName: ca-key-pair

Abschließend noch das Secret und den Issuer dem Cluster hinzufügen.

kubectl apply -f cert-manager-secret.yaml
kubectl apply -f ca-issuer.yaml

Und jetzt könnt ihr beispielsweise in eurem Ingress den Eintrag cert-manager.io/cluster-issuer: ca-issuer zu den den annotations hinzufügen und es wird automatisch ein Zertifikat erzeugt. Dazu muss dort der name: ca-issuer übereinstimmen mit dem erzeugen Issuer und es muss ein secretName festgelegt werden, in welches der cert-manager das erzeugt Zertifikat speichern soll.

apiVersion: networking.k8s.io/v1
kind: Ingress
metadata:
  namespace: lookslikematrix
  name: lookslikematrix-ingress
  annotations:
    cert-manager.io/cluster-issuer: ca-issuer
spec:
  tls:
  - hosts:
      - service.lookslikematrix.local
    secretName: lookslikematrix-tls
  rules:
  - host: service.lookslikematrix.local
    http:
      paths:
      - path: /
        pathType: Prefix
        backend:
          service:
            name: lookslikematrix-service
            port:
              name: service

Ich hoffe ich konnte euch mit dieser kleinen Anleitung helfen eure Services mit Hilfe des cert-manager abzusichern. Wenn ihr Fragen oder Anregungen habt, könnt ihr gerne ein Kommentar schreiben und ansonsten freue ich mich, wenn ihr mich auf Patreon unterstützt.